Sie sind hier: Archiv > 2010 > Seminare
25.4.2014 : 11:03 : +0200
Festival-Büro
Frau-Clara Straße 18
24340 Eckernförde
Öffnungszeiten
Dienstag und Donnerstag
09 bis 16 Uhr
Tel. 0049 4351 47 00 43
Fax 0049 4351 47 68 36
E-Mail

Unsere Sponsoren,
Förderer und Partner:
Unsere Sponsoren, Förderer und Partner

Andere Festivals
incredible-filmfestival
Japan Wildlife Film Festival
Flensburger Kurzfilmtage
Foto: Benny Rebel

Donnerstag, 09. September 2010, 16:00, Kinocenter

3D- PROJEKTION - ABENTEUER IN DER LUFT UND UNTERWASSER

Stephan Stahl

Seit bald zwei Jahrzehnten beschäftigt sich der Multimedia-Spezialist und 3D-Filmemacher Stephan Stahl mit der stereoskopischen 3D-Raumbildtechnik und Produktion von 3DHD-Filmen auch über Naturthemen. Als Flieger und Taucher zeigt Stahl auf dem Festival seine 3D-Filmausschnitte aus den Bereichen Ballonfahren und Unterwasserwelt. 3D-Luftaufnahmen von Landschaften aus Heißluftballonen, als auch 3D-Filmausschnitte aus Tauchexpeditionen in die Welt der Korallenriffe und Großfischschwärme zeigt Stahl auf der 10m Kinoleinwand in 3DHD-Qualität. Er berichtet, welche 3D-Technologien in der Feldarbeit eines Naturfilmers eingesetzt werden können, und was bei 3D Naturfilmprojekten alles zu beachten ist. Beispielhaft stellt Stahl mit seinem Partner und Meerresbiologen Dr. Lüdeking ihr neues 3D-Dokumentarfilmprojekt vor, welches noch im September eine Tauchexpedition mit einem Piratenschiff zu den "Wilden Inseln" im Atlantik wird. Stahls neuester 3D-Dokumentarfilm ist zwar kein Naturfilm, hat Ende August allerdings in Kiel seine 3D-Kinopremiere im CinemaxX. Aus seinem dortigen Vorfilm "Ballooning3D" zeigt Stahl hier bezaubernde Luftaufnahmen vom Ballonfahren im Kieler Umland und in den Alpen. 

Mehr Infos unter:
www.wow3d.de
Stephan.Stahl(at)wow3d.net

 

Freitag, 10. September 2010, 14:00, Stadthotel

FINANZIERUNG UND KOPRODUKTION IM NATURFILM

Internationale Koproduktionen: Schrecken oder Segen?

Die redaktionellen und technischen Ansprüche an die Themen sind erheblich gewachsen. Nicht aber die Budgets in den Redaktionen. Wie kommen die Produzenten mit diesem Dilemma zurecht. Die Filme müssen in HD produziert werden. Der technische Aufwand ist gewaltig gestiegen. Die Kosten ebenfalls. Sind internationale Koproduktionen ein Ausweg um aufwendige Filme zu finanzieren? Nicht jedes Projekt ist für eine Koproduktion geeignet. Wie muss es aussehen, damit es für den Partner attraktiv ist? Großes Einzelprojekt oder aufwendige Serie? Welche Rechte muss der Produzent beachten bei der Strukturierung der Koproduktion? Wie viel könnten die einzelnen Partner beitragen?
Welche Rolle spielen Vertriebe? Ist eine DVD-Auswertung sinnvoll? Im Seminar sollen einige Antworten und Leitlinien aus dem Labyrinth der Koproduktions-Szenarien diskutiert werden, um die verschiedenen Schritte auf dem Weg in die internationale Koproduktion auszuloten.

Moderation:

Annette Scheurich (Produzentin, Marco Polo Film AG)

Gäste:

Ralf Blasius (Executive Producer, Off the Fence Deutschland)
Olaf Grunert (Redaktionsleiter, arte G.E.I.E. Unité Dévelopement & Evénements)
Dr. Kristina Hollstein (Leiterin Dokumentarische Koproduktionen und Stoffentwicklung ZDF)
Dr. Walter Köhler (Leiter ORF Universum)
Swetlana Winkel (Geschäftsführerin Polyband Medien GmbH)
Tim Martin (BBC)

Freitag, 10. September 2010, 16:30, Stadthotel

AUTHENTIZITÄT UND ETHIK IM NATURFILM

Löwen

Der Tierfilm ist ins Gerede gekommen: "Tiere beim Sex filmen verletzt die Privatsphäre - man sollte auch den Tieren ein Recht auf Intimität zubilligen". Wilde Tiere werden handzahm gemacht, Biotope werden im Studio nachgebaut. Vieles wird im Computer generiert. Kein Riss ist blutig genug? Schon 1994 sah sich das Europaparlament zu einer Entschließung genötigt. Es wird an die Filmwirtschaft appelliert, keine unkritischen Szenen zu zeigen, die die Würde des Tieres verletzen. Das Seminar will das Spannungsgeflecht des Naturfilms zwischen rechtlichen Auflagen, neuen technischen Möglichkeiten, moralischen Schranken und Verantwortungsbewusstsein für die Natur diskutieren. Dokumentarischer Anspruch der reinen Beobachtung kontra Manipulation und Nachinszenierung. Der Tier- und Naturfilm und seine bewusstseinsbildende Wirkung für den immer wichtiger werdenden Naturschutz.  

Moderation:

Herbert Ostwald (Filmemacher, Wild.doc)

Gäste:

Ralf Blasius (Executive Producer, Off the Fence Deutschland)
Dr. Walter Köhler (Leiter ORF Universum)
Udo A. Zimmermann (BR Redaktion Tiere und Natur)
Tim Martin (BBC)
Uwe Schneider (1.Vorsitzender Verein Jordsand)
Dr. Katrin Umlauf (Leiterin des Tier-, Natur und Jugendschutzzentrums Weidefeld)

Samstag, 11. September 2010, 10:00, Stadthotel

HIGHSPEED-KAMERA

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Mit großem Bedauern kann Rudolf Diesel seine Präsentation am Samstag, 11. September 10:00 Uhr "High-Speed-Kamera", nicht durchführen.
Ein größerer Auftrag fällt genau in diese Zeit. Ein Auftrag, den er aus verschiedenen Gründen wahrnehmen muss und nicht verschieben kann.
Er bittet um Verständnis und wünscht allen Teilnehmern eine interessante und informative Zeit auf dem Festival.

Das Seminar wird ersetzt durch:

NDR- NaturNah aus Hamburg, die Natur- und Umweltreportage

Foto: NDR

Der NDR zeigt seit 2008 jeden Dienstag um 18Uhr15 in der Reihe "NaturNah" 30 Minuten Natur aus den vier Bundesländern. Diese bundesweit ausgestrahlte Sendung versteht sich als boden- und zeitnahe Natursendung, die auch brisante Themen anpackt.

NDR-NaturNah berichtete in diesem Jahr in spannenden Reportagen schon über die Ausrottung der Haie per Schillerlocke und  Haifischflossensuppe, ging der Elbvertiefung gründlich auf den Grund, ebnete 7000 Wildgänsen die Landebahn und schlug für 1Million Hamburger Stadtbäume eine Bresche.

Vergangenen Dienstag deckte NDR-NaturNah einen Skandal auf:

der Hamburger Flughafen wirbt seit 11 Jahren mit Honigbienen in Medien und  Öffentlichkeit. Die Behauptung: sauberer Flughafenhonig sei der Beweis für die saubere Flughafenluft.
NDR-NaturNah-Reporterin Kristina Gruse fand heraus, dass diese PR-Kampagne nur "heiße Flughafenluft" ist. 

Die Reportage

DAS WUNDERTIER - DIE HAMBURGER HONIGBIENE

wird am Samstag den  11. September  um 10 Uhr im Stadthotel zu sehen sein.

Die NDR-NaturNah Reporterin Kristina Gruse erlebt und präsentiert in ihrer Sendung Hamburger Naturthemen hautnah, zusammen mit jenen, die für diese Themen stehen. Naturschützer, Naturfrevler, Forscher, Fischer, Förster und anderen Naturnahen. Sie sucht, fragt, schaut über die Schulter, macht gegebenenfalls mit. Kristina ist sozusagen stellvertretend für den Zuschauer in und rund um Hamburg unterwegs  - in Sachen Natur.

NDR-Reporterin Kristina Gruse steht dem Publikum persönlich zum Gespräch zur Verfügung.

Sonntag, 12. September 2010, 11:30, Stadthotel

ANATOMIE EINER NDR-NATURFILM-PRODUKTION

Wie entsteht ein Tierfilm? Welchen Herausforderungen sehen sich die Macher gegenüber? Und wie schafft es der deutsche Naturfilm, sich so erfolgreich auf dem internationalen Markt zu behaupten? Filmemacher und Produzenten diskutieren über Freud und Leid bei den Dreharbeiten und der Fertigstellung ihrer Filme. Intensive Recherche und ein Drehbuch sind die Voraussetzungen für einen modernen Tierfilm. Ohne die enge Zusammenarbeit mit Experten vor Ort wären viele seltene Spezialaufnahmen von Tieren nicht möglich. Doch Tiere sind keine Schauspieler, und die Natur richtet sich nach keinem Buch. Tiere vor die Kamera zu bekommen erfordert viel Geduld, fundiertes biologisches Wissen, und ein hohes Maß an Improvisationstalent. Hinzu kommt ein fundiertes technisches Knowhow, ein Auge für gute Situationen und Stimmungen sowie die Fähigkeit mit langen Brennweiten, Makrooptiken und Spezialkameras arbeiten zu können. Anhand praktischer Beispiele aus aktuellen Produktionen, tauschen Tierfilmer und Produzenten Erfahrungen über die neuesten technischen Errungenschaften aus und diskutieren die weitere Entwicklung des Genres. Wie etwa lassen sich die neuen hochauflösenden Super-Zeitlupen-Kameras nutzen? Und wie kommt man zu extrem ruhigen Flugaufnahmen? Nicht zuletzt wird es in der Diskussionsrunde auch darum gehen, was den Tierfilm der Zukunft ausmacht. Garantiert ist ein Austausch von skurrilen und abenteuerlichen Geschichten, die den Tierfilm immer wieder zu einem spannenden Thema machen - interessante Einblicke in den schönen, anstrengenden und aufregenden Alltag der niemals ganz berechenbaren Tierfilmproduktion.