Das blaue Wunder - Im Inselreich von Raja Ampat

Ein geheimnisvoller Inselarchipel liegt vor der Westküste Papua-Neuguineas. Raja Ampat. Heimat von ein paar Eingeborenen, seltenen Baumkängurus und bunten Paradiesvögeln. Hier, inmitten des sogenannten "Korallendreiecks", birgt die Südsee einen gerade entdeckten Schatz. Nirgendwo sonst in den Weiten der Ozeane, so scheint es, leben so viele Arten wie in den Tiefen von Raja Ampat. Viele davon sind noch völlig unbekannt. Schon 1860 erforschte der britische Artensammler und Evolutionstheoretiker Alfred Russel Wallace die Regenwälder der Inseln. Die Schätze des Meeres hingegen blieben der Wissenschaft bis in unser Jahrtausend verborgen.

 

Erst im Jahr 2001 drangen Forscher in die Korallenriffe des Archipels vor und machten sensationelle Entdeckungen. Auf einer Fläche kaum größer als Dänemark fand man mehr Fisch- und Korallenarten als in der gesamten Karibik. In Raja Ampat konnten sich Fischarten entwickeln, wie es sie nirgendwo sonst gibt, so genannte endemische Arten wie der "Walking Shark" - ein kleiner Hai der auf seinen Flossen über den Meeresgrund läuft. Nach seiner Entdeckung 2006 rückte dieser Hai das "Reich der vier Könige" - wie Raja Ampat übersetzt heißt - zum ersten Mal ins Licht der internationalen Medien. Renommierte Meeresbiologen von Conservation International beschreiben das artenreiche Ökosystem als wissenschaftliche Sensation. Doch es gibt noch andere Schätze in den Tiefen des Archipels. Spanische Pharmaforscher sammeln Schwämme, Korallen und Seescheiden in den Riffen, um sie auf neue, hochwirksame Stoffe für Arzneimittel zu analysieren. Genährt wird die unglaubliche Vielfalt von großen Strömungen aus dem Südpazifik und dem Indischen Ozean. Sie transportieren alles, von der winzigen Larve bis zum riesigen Manta.

 

Rolf Möltgen wagte das Abenteuer: Vier Monate lang begleitete er Meeresbiologen, Naturschützer und Fischer mit der Kamera durch die Inselwelt Raja Ampats und ging der Frage nach, warum sich gerade hier so viele Arten zusammengefunden und so viele neu entwickelt haben. Das Ergebnis seiner Arbeit macht dem Zuschauer das faszinierende "Reich der vier Könige" durch farbenprächtige Aufnahmen erlebbar und gewährt ihm Einblicke in eine bisher verborgene Welt. Es ist gleichzeitig ein Plädoyer für die Schutzwürdigkeit dieses einzigartigen Ökosystems. Denn nicht nur Ichthyologen und Pharmaforscher haben die Schätze Raja Ampats entdeckt, sondern mittlerweile auch auswärtige Fischgroßhändler und Rodungsfirmen.

Regisseur: Rolf J. Möltgen

Rolf Möltgen (60) absolvierte nach der Fachhochschule Bonn eine Ausbildung zum Elektroniker und erhielt 1964 eine Ausbildungsstelle als Kameramann bei Studio-Rheinfilm in Bonn. Im selben Jahr drehte er seinen ersten Unterwasserfilm der über das Leben der griechischen Fischer und Schwammtaucher berichtete. Seine späteren Themen reichen von Action bis zum Engagement für bedrohte Tierarten, von der Verhaltensforschung bis zum reinen Abenteuererlebnis. Seine Filme wurden u. a. von WDR, ARTE, ZDF und Sat1 gesendet.

2009
43 Min.
Deutsch
7
Regisseur: Rolf J. Möltgen
Autor: Rolf J. Möltgen
Kamera: Rolf J. Möltgen
Schnitt: Ralf Kamin
Musik:
Sprecher: Ian Cummings
Redaktion: Gabriele Conze (WDR), Catherine Le Goff (ARTE)
Preise: Preis für biologische Vielfalt 2010
Nominierungen: Preis für biologische Vielfalt 2010