Mord im Apfelbaum

Hinter diesem Thema verbirgt sich eine Welt, die sich dem Betrachter nur mit Hilfe des Stereomikroskops offenbart. Mit dem Austreiben der Knospen beginnt auf dem Apfelbaum ein reges Leben, denn dann schlüpfen verschiedene Schädlinge aus ihren Wintereiern. Ihr Weg zur Nahrungsquelle ist oft mühevoll und danach genießen sie kein unbeschwertes Leben, zumal verschiedene Feinde auf sie lauern, darunter kleine Spinnen, Raubwanzen, Marienkäfer, Schlupfwespen sowie Schwebfliegen- und Florfliegenlarven. Hauptdarsteller im Film sind neben den natürlichen Feinden Blattläuse, der Apfelblattsauger, der Apfelblütenstecher und die Schlangenminiermotte. Letztere konstruiert für ihre Verpuppung ein architektonisches Meisterwerk, leider oft vergeblich. Prof. Wyss wird die außergewöhnlichen Bilder live kommentieren.

 

Regisseur: Prof. Dr. Urs Wyss

Prof. Dr. Urs Wyss, 1939 in Solothurn, Schweiz geboren, studierte Gartenbau-Wissenschaften in Reading, England; Promotion und Habilitation über pflanzenparasitäre Nematoden in Hannover. 1982 - 2004 Lehrstuhl für Schadtiere und biotechnologischer Pflanzenschutz am Institut für Phytopathologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Leidenschaft für den wissenschaftlichen Film fand ihren Anfang am Institut für den wissenschaftlichen Film in Göttingen. Damals standen Nematoden im Mittelpunkt. Seit gut zehn Jahren sind es nun Insekten und winzige Milben. Urs Wyss ist auch im Ruhestand weiterhin im Institut für Phytopathologie tätig und produzierte bisher über 60 wissenschaftliche Filme. Sie konzentrieren sich auf solche Insekten und Milben, die im Biologischen Pflanzenschutz wie auch als Schädlinge an Kulturpflanzen eine wichtige Rolle spielen. Ausschnitte aus den Filmen erschienen in mehreren Fernsehbeiträgen.

2009
62 Min.
Deutsch
7
Regisseur: Prof. Dr. Urs Wyss
Autor: Urs Wyss
Kamera: Urs Wyss
Schnitt: Urs Wyss
Musik: