Die Spree in Gefahr

Aufführungen

Datum: 07.09.2020

Ort: Carls Eck

Uhrzeit: 16:00 Uhr

Wie Raubbau und Klimawandel einen Fluss verändern

Wilde Natur - aber auch Eisenlasten, die das Wasser braun färben, der romantische Spreewald mit seinen tausend Fließen - und an der Mündung die Metropole Berlin: Die Spree ist ein Fluss voller Gegensätze. Menschen haben sie im Laufe von Jahrhunderten geformt und reguliert. Das macht sie nun angreifbar für Dürre, Hochwasser und Schadstoffe. Der Film lotet die aktuellen Bedrohungen aus und zeigt den Fluss aus einer neuen und unbekannten Perspektive.

Regisseur: Wolfgang Albus

Wolfgang Albus (46) arbeitet seit über 15 Jahren als Fernsehjournalist für den Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb), vormals ORB. Seine thematischen Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Umweltthemen. Er arbeitete tagesaktuell in den Nachrichtenformaten und für Magazine (OZON unterwegs). Seine Dokumentationen für den rbb „Wer hat Angst vorm bösen Wolf – Über die Rückkehr eines geschützten Raubtieres“ und „Vom Mars zum Seenland – Die Internationale Bauausstellung Fürst-Pückler-Land“ sind inhaltlich in der Lausitz angesiedelt. Neben seiner Tätigkeit als Autor betreute er redaktionell die Sendung „Theodor – Geschichte(n) aus der Mark“ und zuletzt die Nachfolgesendung „Erlebnis Geschichte“.
Seine Ausbildung begann er als Volontär der Rhein-Zeitung, die als eine der auflagenstärksten deutschen Tageszeitungen zwischen Bonn und Mainz erscheint. Dort arbeitete er mehrere Jahre als festangestellter Redakteur und wechselte für das Blatt bis zum Regierungsumzug als Korrespondent nach Berlin, wo er bis heute lebt.

Deutschland
2019
44 Min.
Deutsch
UT: Deutsch
6
Regisseur: Wolfgang Albus
Autor: Wolfgang Albus
Kamera: Fayd Jungnickel , Matthias Pfister (Luftaufnahmen)
Schnitt: Petra Riemann
Musik:
Sprecher: Romanus Fuhrmann
Redaktion: Hellmuth Henneberg
Produktion: rbb Studio Cottbus