Die Wilden 12 - Unsere Zoos im Westen, Teil 3

Im dritten Teil unserer Reihe " Die Wilden Zwölf" besuchen Sie die Zoologischen Gärten und Aquarien in Köln, Düsseldorf, Wuppertal und Duisburg. Da die tierischen Hotspots in NRW keine Tiere mehr in der ‚freien‘ Natur fangen, züchten sie sie selber. Dabei hilft den Zoodirektoren und ihren Mitarbeitern ihr reichhaltiger Erfahrungsschatz. Denn der tierische Way Of Life muss berücksichtigt werden, damit sich Nachwuchs einstellt.

In Köln vermehren sich die asiatischen Elefanten so gut, dass es für manchen Dickhäuter heißt: umziehen in einen befreundeten Zoo. Und damit bei den Flusspferden der Nachwuchs nicht überhandnimmt, gibt es Antibabypillen - allerdings in Größe XXL. Krake Ursula in Düsseldorf lebt allein - sie braucht täglich knifflige Beschäftigung. Langeweile kommt bei den Nacktmullen nebenan nie auf. Sie müssen zusehen, wie sie mit ihren Artgenossen in der Kolonie klarkommen. Im größten Löwengehege des Westens bietet Wuppertal seinen Großkatzen ein Altersheim und die neue weitläufige Aralandia-Voliere ist eine perfekte Partnerbörse für bunte Pagageien. In Duisburg darf das Koala-Männchen leider nur ganz selten zu den Weibchen. Vorprogrammierter Streit wird so zwischen den Geschlechtern vermieden. Trotzdem haben die seltenen Schäferstündchen vollen Erfolg. Behutsam und wohl durchdacht sorgen die Wilden Zwölf von NRW für Zoo-Nachwuchs und somit auch für den Erhalt vieler bedrohter Tierarten.

Dieser Film wird nur online im Rahmen von "one film - one day" gezeigt. Termin: 12. September unter onlineselection

Spielplan

Regisseur: Herbert Ostwald

Herbert Ostwald studierte Biologie in Berlin, arbeitete seit 1988 beim SFB-Hörfunk als Reporter und bei der Tageszeitung „Neue Zeit“ als Redakteur. Seit 1995 macht Ostwald kurze und lange Filme über Mensch, Tier und Umwelt und Wissenschaft u.a. für ARD, ZDF, Arte, terramater und National Geographic. 1997 Teilnehmer der „Wildlife Filmmaking School“ in Schweden. 2002 Teilnehmer der „Discovery Campus Masterschool“ in München. 2003 für „Fabelhaftes Langohr“ beim Grimme-Preis nominiert, hat Ostwald zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Festivals gewonnen, zuletzt den „Big Panda“-Wissenschaftspreis mit „Nacktmulle – Superhelden der Forschung“ beim „Wildscreen“-Festival in Bristol/England.

Deutschland
2021
45 Min.
Deutsch
6
Regisseur: Herbert Ostwald
Autor: Herbert Ostwald
Kamera: Erik Sick
Schnitt: Isabelle Albert
Musik: Sebastian Schmidt
Sprecher: Catherine Vogel
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth (WDR)
Produktion: Thomas Weidenbach & Sarah Zierul (Längengrad Filmproduktion)
Webseite URL: https://www.laengengrad-filmproduktion.de/portfolio/die-wilden-12/