Wildes Berlin

Der Film „Wildes Berlin“ erzählt im Rahmen eines Jahres und den entsprechenden sehr unterschiedlich ausgeprägten Jahreszeiten, abwechslungsreiche Geschichten aus dem Leben der tierischen Bewohner Berlins. Einfallsreich und gewitzt meistern sie ihr Dasein mitten unter uns. Beliebte und berühmte Plätze der Berliner Geschichte und Gegenwart werden aus den besonderen Perspektiven fliegender, baumbewohnender, sehr kleiner oder unterirdisch lebender Tiere betrachtet.

Regisseur: Rosie Koch

Rosie Koch, geb. am 20.09.1970 in Balingen, studierte nach dem Abitur Biologie. Bei einem Praktikum in Ludwigsburg erlernte sie AVID Schnitt, Kameraarbeit und Bildbearbeitung. Während ihrer Doktorarbeit in St. Louis, USA über Nacktmulle in Kenia erstellte sie mehrere, z.T. preisgekrönte, Tierkurzdokumentationen in Eigenregie. Einem weiteren Praktikum bei Story House Productions in Berlin folgte eine 3-jährige Anstellung bei Marco Polo Film in Heidelberg als Rechercheurin und
Autorin. 2010 gründete sie ihre eigene Naturfilmproduktionsfirma Nona Naturedocx. Sie lebt und arbeitet seither als freischaffende Naturfilmautorin und Produzentin in Berlin.

Regisseur: Roland Gockel

Roland Gockel, geb. am 23.03.1963 in Duisburg, besuchte nach Abitur und einem Kamerapraktikum beim Bayrischen Rundfunk, die Staatliche Fachschule für Optik und Fototechnik in Berlin. Einem Unterwasserkamera Volontariat in den USA folgte 1990 der Einstieg als freiberufl. Kameramann im Tier- und Naturfilm. Seither bebildern
seine Aufnahmen zahlreiche wissenschaftliche Dokumentar- und Expeditionsfilme für das öffentlich rechtliche Fernsehen, wie auch Blue Chip Naturdokumentationen fürs Kino sowie internationale Produktionen. In neuerer Zeit betätigt sich Roland Gockel
auch erfolgreich als Produzent, Regisseur und Filmautor

Deutschland
2013
52 Min.
Deutsch
1
Regisseur: Rosie Koch, Roland Gockel
Autor: Rosie Koch
Kamera: Roland Gockel
Schnitt: Wolfgang Hemmann
Musik: Achim Treu
Sprecher: Boris Aljinovic
Redaktion: Meyen Wachholz, Ute Beutler, Susanne Lummer