Goldwespe

Sonderprogramm

Eckernförder Gespräche

Di, 12.09.2017 Stadthalle Eckernförde

EINLASS: 18:30 Uhr

BEGINN: 19:00 Uhr

EINTRITT: frei

Jahr für Jahr gelangen acht Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane. Die Gefahren, die davon ausgehen, sind vielfältig: Tausende von Seetieren sterben und Mikroplastik reichert sich mehr und mehr in der Nahrungskette an. Jetzt ist das Thema „Plastik im Meer“ in den Fokus der Öffentlichkeit geraten.

Die „Eckernförder Gespräche“, GREEN SCREENS jährliche Podiumsdiskussion zu einem ökologischen Thema, widmen sich diesem Problem. Zur Diskussion mit dem Titel „Meer aus Plastik - die Vermüllung unserer Ozeane“ lädt GREEN SCREEN am Dienstag, 12. September, um 19.00 Uhr in die Stadthalle in Eckernförde ein.

Auch bei uns werden an Nord- und Ostsee große Mengen von Plastikabfall an die Strände gespült, wenngleich das Problem etwa in Südostasien noch weit größer ist. Dabei ist der sichtbare, auf der Oberfläche der Meere treibende Müll nur der kleinere Teil des Problems. Der größte Teil erreicht die so genannten Müllstrudel gar nicht. Das Mikroplastik verteilt sich im Meer und sinkt ab auf den Meeresboden, wo die Plastikkonzentration schon jetzt um ein Vielfaches höher ist als an der Meeresoberfläche.

Die „Eckernförder Gespräche“ informieren über das „Meer aus Plastik“, zeigen Filmausschnitte zum Thema und bieten ein Diskussionsforum mit Vertretern von Umweltverbänden, Wissenschaft, Industrie und Politik.

Podium:

  • Heike Vesper vom World Wildlife Fund (WWF) Hamburg
  • Dr. Mark Lenz vom GEOMAR-Helm - holtz-Zentrum Kiel
  • Uli Kunz, Kieler Wissenschaftler und Forschungstaucher
  • Joschka Knuth, Bündnis 90/Die Grünen und Eine-Welt-Aktivist
  • Ein Vertreter von PlasticsEurope Deutschland e.V. als Verband der Kunststofferzeuger

Einladung zu den Eckernförder Gesprächen

Mi, 13.09.2017, Stadthalle Eckernförde

EINLASS : 19:30 Uhr

BEGINN: 20:00 Uhr

EINTRITTSPREIS: 20 € (inkl. Imbiss und Getränke)

Tauchen Sie ein in die Welt des Naturfilms bei der traditionellen GREEN SCREEN Eröffnungsfeier am Mittwochabend. Der diesjährige Eröffnungsfilm ist die Premiere von WILDE OSTSEE – Von Dänemark bis Lettland von Christoph und Almut Hauschild. Vom Kattegat bis zur Rigaer Bucht erstreckt sich ein Reich aus Sand. Endlos scheinen die Strände, Nehrungen und Dünen der südlichen Ostsee. Die Dynamik ist überall sichtbar. Mancherorts verschwinden zwei Meter Steilküste und einige Kilometer weiter wächst der Strand zehn Meter pro Jahr. Die anwesenden Filmemacher haben bestimmt die ein oder andere spannende Geschichte rund um den Dreh zu erzählen.

Der Film ist nominiert für den erstmals bei GREEN SCREEN ausgelobten NORDISCHEN NATUR - FILMPREIS des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein. Als Gastredner erwartet Sie Minister Dr. Robert Habeck.

Im Anschluss an den Eröffnungsfilm gibt es zur Einstimmung auf die Festivaltage einen gemeinsamen Imbiss mit regionalen Speisen und Getränken im angrenzenden Stadthallenrestaurant LUZIFER.

Während des Festivals werden alle drei Teile der faszinierenden Serie WILDE OSTSEE zu sehen sein: WILDE OSTSEE – Von Dänemark bis Lettland (Seite 59 ), WILDE OSTSEE – Von Lettland bis Finnland (Seite 59), WILDE OSTSEE – Von Finnland bis Schweden (Seite 62). Die Serie ist eine Koproduktion von Doclights / NDR Naturfilm, arte, rbb, MDR und Terra Mater.

Fr, 15.09.2017, 20:00 Uhr

Stadthalle, Eintritt: 5,-/4,- Euro

1949 leben Jacques Cousteau (Lambert Wilson) und seine Frau Simone (Audrey Tautou) mit ihren beiden Söhnen in einem paradiesischen Haus an der französischen Mittelmeerküste. Doch das Familienglück allein reicht dem Ehepaar nicht – sie sehnen sich nach Abenteuern in der Ferne. Deshalb lassen Jacques und Simone ihre Kinder eines Tages im Internat zurück und brechen an Bord der Calypso zu einer Ozeanexpedition auf. Viele Jahre später kehrt einer ihrer Söhne, Philippe (Pierre Niney), als Erwachsener zu seinen Eltern zurück. Aus dem einstigen Pionier Jacques Cousteau ist jetzt ein weltberühmter Star und Schwerenöter geworden, der für seinen Ruhm bereit ist, alles zu opfern. Philippe erkennt seinen Vater zwar kaum wieder, aber ihm wird bewusst, dass die Ozeane durch den Menschen zerstört werden und seine Familie etwas zum Schutz tun kann. Auf einem gemeinsamen Abenteuer nähern sich Vater und Sohn einander wieder an, ehe das Schicksal unerbittlich zuschlägt…

Diese Veranstaltung wird präsentiert von der Eckernförder Bank

 

 

So, 17.09.2017, 10:00 Uhr, Stadthalle

Eintritt: 5,-/4,- Euro

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger EINE UNBEQUEME WAHRHEIT zeigt Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger, wo die Welt im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung heute steht. Die packende Fortsetzung IMMER NOCH EINE UNBEQUEME WAHRHEIT: UNSERE ZEIT LÄUFT dokumentiert, wie er sich unermüdlich einsetzt und die Welt bereist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen festzuhalten, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen – in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die fesselnde Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu überwinden versucht.

In Zeiten des Klimawandels bietet Al Gore mit IMMER NOCH EINE UNBEQUEME WAHRHEIT: UNSERE ZEIT LÄUFT eine schockierende, aber zugleich inspirierende Geschichte der Veränderung. Es erwartet Sie eine der mitreißendsten und emotionalsten Dokumentationen des Jahres 2017, die Ihnen ab dem 7. September das brandaktuelle Thema in den deutschen Kinos näherbringt.

Lockende Wildnis (SP 3)

Do, 14.09.2017, 14:00 Uhr, Das Haus

Eintritt: 5,-/4,- Euro

Für den Film "Lockende Wildnis" reiste Sielmann 19 Monate lang durch die Wildbahnen Nordamerikas. Von den Alligatorensümpfen der Everglades bis zu den Brutplätzen arktischer Wasservögel. Insgesamt 18 Monate lang drehte Heinz Sielmann auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent: Der Film wurde mit seinen spektakulären Tier- und Landschaftsaufnahmen zu einem Meilenstein unter Sielmanns internationalen Filmprojekten. Vom subtropischen Florida ging es bis in die kanadische Arktis, Protagonisten sind Alligatoren, Schwarz- und Eisbären sowie Seeotter. Dieser Klassiker ist ein legendäres Filmerlebnis, der seine Zuschauer mit sensationellen Momenten ganz unterschiedlichen Tierverhaltens in einzigartigen Landschaften verwöhnt.

Herrscher des Urwalds (SP 4)

Fr, 15.09.2017, 14:00 Uhr, Das Haus

Eintritt: 5,-/4,- Euro

Der Film beginnt mit einer kurzen Darstellung der Entstehung des Urwaldes, der Savanne und der Gebirge. Dann wechselt der Blick aus der unwirklich anmutenden tropischen Hochgebirgsvegetation zu den typischen Tieren der weiten afrikanischen Savanne zu Elefanten, Antilopen, Löwen und den Schreiseeadlern. In der Nacht gehen die Flußpferde, Leoparden und Hyänen auf Nahrungssuche. Ein Erdferkel reißt mit seinen steinharten Krallen die Termitenwälle ein und leimt die Termiten an seiner langen klebrigen Zunge fest. Auf den afrikanischen Vogelsee kommen täglich Scharen von Kronen-Kranichen. Ihre Tänze werden von den jungen Mädchen der Watussis nahezu vollendet kopiert. Jedes Jahr, wenn die große Trockenheit kommt, beginnt eine Zeit der Not für Mensch und Tier. Zauberer versuchen zwar den Regen zu beschwören, doch der fällt hunderte Kilometer weiter im Kongo-Regenwald. Für die Aufnahmen im tropischen Regenwald benötigte das Filmteam mehr als 10 Monate. Prächtige Kongo-Pfauen stolzieren ins Bild, Palmfruchtgeier, Kronenadler, Nashornvögel, das Okapi, das Riesenschuppentier, der Urwald-Waran und schließlich und endlich die Gorillas. Zum ersten Mal wird das Leben einer Gorilla-Familie über sieben Monate studiert und gefilmt. Es ist eine beeindruckende Szenerie: Vor der Kamera steht ein fünf Zentner schwerer und zwei Meter großer Gorilla, der die Bananenstämme wie Streichhölzer knickt. Trotz dieser respekteinflößenden Erfahrungen bezeichnen sich die Menschen in dieser Region - die Pygmoiden - als "Herrscher des Urwaldes". Wie ihre Riten zeigen, ist ihr Leben eng mit der Natur und der Tierwelt verbunden.

Galapagos - Wunder der Schöpfung (SP 5)

Sa, 16.09.2017, 12:00 Uhr, Das Haus

Eintritt: 5,-/4,- Euro

Heinz Sielmann reiste auf den Spuren von Charles Darwin auf die bizarre vulkanische Inselwelt von Galapagos. Der vielfach preisgekrönte Film zeigt die einzigartige Tierwelt auf der pazifischen Arche Noah. In der Isolation haben sich die vom Festland eingewanderten Arten allmählich an die veränderten Umweltbedingungen angepasst und neue Arten entwickelt. Der Film schildert in eindrucksvollen Bildern die riesigen Brutkolonien der Kormorane, die Begegnungen mit zutraulichen Leguanen, Seelöwen und mit Bussarden oder erklärt die Anpassungsleistungen der drachenartigen Echsen, die aus Nahrungsmangel zu Schwimmern wurden, zu Meerechsen. Er stellt den fluguntauglichen Galapagoskormoran und auch die Darwin-Finken mit ihren verschiedenartig ausgebildeten Schnäbeln vor, die Charles Darwin zu seiner epochalen Lehre vom Ursprung der Arten inspiriert haben.

Preisverleihung

Sa, 16.09.2017, Stadthalle Eckernförde

EINLASS: 19:30 Uhr

BEGINN: 20:00 Uhr

EINTRITTSPREIS: 20 € (inkl. Imbiss und Getränke)

Vorhang auf für die Preisträger 2017! Der grüne Teppich ist ausgerollt, die Siegerpokale stehen bereit. Bei Begrüßungssekt und kleinen Häppchen steigt die Spannung nicht nur bei den Nominierten, sondern auch bei den übrigen Gästen.

Wer wird beim 11. Green Screen Festival die begehrten Pokale aus Eckernförder Sand und wer den renommierten Heinz Sielmann Filmpreis mit nach Hause nehmen?

Seien Sie dabei und feiern Sie mit, wenn die diesjährigen Sieger des Festivals bekannt gegeben werden!

Durch den Abend führt der neue GREEN SCREEN Festivalleiter, Moderator und Naturfilmer Dirk Steffens , und er hat einen interessanten Gast dabei: Den Astrophysiker, Naturphilosoph, Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und Hochschullehrer Prof. Dr. Harald Lesch.

Im Anschluss an die Preisverleihung sind die Gäste im Foyer der Stadthalle zum köstlichen „Luzifer“ Buffet und Getränken geladen.

Ab 23 Uhr wird bei der „Albatross-After-Show-Party“ im Stadthallenrestaurant ausgespannt und getanzt.

Alles im grünen Bereich?

Das Stadthallenfoyer verwandelt sich auch dieses Jahr zu den Festivaltagen für Besucher und Filmemacher gleichermaßen zum grünen Bereich. Hier kann man sich treffen und sich austauschen, die GREEN COUCHES laden dabei zum Verweilen und Relaxen ein.

Informationsstände wie die von WWF, AW-ERLE, GREENPEACE oder Stop Finning Deutschland versorgen Interessierte mit Materialien zu aktuellen Natur- und Umweltschutzthemen. Der GREEN SCREEN-Infostand bietet Infos rund ums Festival und zur Mitgliedschaft an.

 

 

 

Natürlich grün!

Aktuelle angewandte Kunst aus Schleswig-Holstein: Die Farbe Grün steht bei der künstlerischen und handwerklichen Arbeit der angewandten Künstler und Künstlerinnen für Natur und Nachhaltigkeit in Bezug auf Material und Produktion. Im deutschen Sprachgebrauch ist Grün verbunden mit Leben und Wachstum, steht für Hoffnung und Zuversicht. Grün ist die Farbe der Frische und Natürlichkeit und die Farbe des Jahres 2017. Diese und weitere zumeist positive Assoziationen mit Grün bilden den inhaltlichen Kontext der jurierten Ausstellung, zu der Künstler und Künstlerinnen aller Gewerke wie Glas, Holz, Keramik, Metall, Papier oder Textil gearbeitet haben. Eintritt im Museum: 3 €

Marcus Meyer Design präsentiert im Rahmen des diesjährigen Festivals sein Projekt "Die letzten ihrer Art". Erfahren Sie mehr über sein Projekt unter http://marcus-meyer-design.de/wb/pages/galerie/die-letzten-ihrer-art.php