Letzte Tage im Paradies – Wie Tauchtouristen die Unterwasserwelt zerstören

Deutsche Tauchtouristen haben ein neues Paradies entdeckt: Die Korallenriffe im Roten Meer. Vier Millionen Sporttaucher kommen inzwischen Jahr für Jahr dorthin, der Großteil aus Deutschland. Die Küste wird zum neuen Mallorca. Dieser Boom hat seine Kehrseite: Die Massen von Tauchern, darunter unzählige Tauchrowdies, zerstören ein einzigartiges Unterwasserparadies. Auch an Land nimmt die Umweltzerstörung ihren ungehemmten Lauf: Neue Hotelanlagen entstehen und der Müll wird täglich im Meer entsorgt. Eine regelrechte Decke vor allem aus Tonnen von Plastikmüll liegt auf vielen Buchten. Inzwischen wehren sich Bewohner gegen die rücksichtslosen Touristen und Reiseveranstalter vor allem aus Deutschland. Die Bürger haben sich zur größten Umwelt-Bürgerbewegung Ägyptens zusammengeschlossen und wollen die Zerstörung ihrer einzigartigen Unterwasserwelt aufhalten. Doch kann das überhaupt gelingen?

Regisseur: Johannes Höflich

Johannes Höflich, geboren am 3. Dezember 1960 in Köln, verheiratet, zwei Kinder. Nach dem Abitur Studium der Geografie, Sozialwissenschaften und Sport. Nach dem Staatsexamen Arbeit als Hörfunk- und Fernsehjournalist für ARD, WDR, BR, RTL, Autor mehrerer Sachbücher zum Thema Natur und Umwelt.

Während des Studiums Autor zahlreicher Hörspiele und Hörfunkfeatures mit dem Schwerpunkt Umwelt und Wissenschaft. Seit 1990 Fernsehjournalist für verschiedene Sendungen wie „Monitor – Plusminus, Markt, Tagesthemen etc.“ Seit 1996 Autor und Regisseur von Filmdokumentationen und Filmreihen im Bereich Umwelt und Natur wie etwa „Naturparadiese Europas“ oder „Tauchparadiese der Erde“, zu denen auch Begleitbücher erschienen sind. Gewinn mehrerer Filmpreise wie Eko-Filmpreis 2008 oder Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe 2008.

2008
42 Min.
Deutsch
5
Regisseur: Johannes Höflich
Autor: Johannes Höflich
Kamera: Johannes Höflich, Jörg Matzky (Unterwasserkamera)
Schnitt: Ursula Johanni
Musik: div.
Sprecher: Josef Tratnik
Redaktion: Jo Angerer