Galápagos - Landung in Eden

Galápagos, Vulkaninseln im Pazifik, Wunder der Schöpfung.

Nirgendwo sonst erleben wir die Wandlungsfähigkeit der Tiere so unmittelbar. Hier fand Charles Darwin den Schlüssel für die Entstehung der Arten. Seine Gedanken bewegen die Welt bis heute. Im "Kampf ums Dasein" bestehen nur diejenigen Lebewesen, die sich am besten der Umwelt anpassen. Diese sind die Stärksten, die Unempfindlichsten, die Geschicktesten.

1960 folgte Heinz Sielmann den Spuren der Evolution und reiste zum ersten Mal auf den Galápagos Archipel. In seiner Begleitung auch der Verhaltensforscher Irenäus Eibl-Eibesfeldt.

Es entstand ein viel beachteter Film, der in 20 Ländern zum Kinoprogramm wurde. 1962 erhielt "Galápagos - Landung in Eden" den Bundesfilmpreis / Filmband in Gold und einen Silbernen Bären der Berlinale.

Regisseur: Heinz Sielmann

Heinz Sielmann war ein populärer und renommierter deutscher Tierfilmer, der in u. a. vier Kinofilmen und über 120 TV-Dokumentationen den Deutschen das Leben der Tiere mit beeindruckenden Bildern näher brachte. Er wurde am 2. Juni 1917 in Rheydt (heute zu Mönchengladbach) geboren und starb mit 89 Jahren am 6. Oktober 2006 in München. Sein Geburtstag jährte sich 2017 zum hundertsten Mal.
– Quelle: https://geboren.am/person/heinz-sielmann

2011
90 Min.
Deutsch
Regisseur: Heinz Sielmann
Autor:
Kamera:
Schnitt:
Musik: