Der kleine Kaukasus

Abgeschirmt vom mächtigen, über 4000 m hohen Hauptkamm des Großen Kaukasus, konnte sich im Kleinen Kaukasus eine wärmeliebende Tier- und Pflanzenwelt entwickeln. Erstmalig wird die erstaunliche Vielfalt der Landbrücke zwischen Europa und dem Iran umfassend porträtiert. Von den Bergen Dagestans hinab in die Canyons der Kaspischen Senke, durch die Steppen Aserbaidschans bis in das Armenische Hochland vor der majestätischen Kulisse des biblischen Berg Ararats

Regisseur: Henry M. Mix

Henry M. Mix ist gebürtiger Berliner und gelernter Tierarzt. Er arbeitet als freier Produzent und Kameramann u.a. für NDR, MDR, ARD, arte, BBC und National Geographic. Henrys Forscher- und Naturfilmkarriere begann in den achtziger Jahren auf einer abgelegenen antarktischen Insel namens „King-George-Island“. In den frühen Neunzigern gründete er eine internationale Projektgruppe für Wildtierforschung. Er leitete diverse Filmexpeditionen und Forschungsprojekte in Zentralasien, Russland, China, der Mongolei u.a. Er ist Autor und Series Producer der bislang größten Naturfilmserie (Wildes Russland).

Filmografie (Auswahl):
- Leben auf Südshetland – unter Pinguinen und Robben der Antarktis, 1989
- Auf den Spuren des Großen Panda, 1990
- Languren in Vietnam, für BBC-Serie „Planet Erde“, 2005
- Marderhunde – vom Amur bis zur Elbe, National Geographic, 2008

2016
43 Min.
Deutsch
6
Regisseur: Henry M. Mix
Autor: Henry M. Mix
Kamera: Henry M. Mix, Igor Byshnev, Alexander Sommer
Schnitt: Katrin Dücker-Eckloff
Musik: Steffen Kaltschmid
Sprecher: Hans-Peter Wöhler
Redaktion: Ralf Quibeldey, NDR; Svetlana Kolosova, Channel One Russia; Andrea Gastgeb, Terra Mater, Gabriele Conze, WDR
Produktion: Doclights GmbH / NDR Naturfilm in Zusammenarbeit mit Altayfilm, Terra Mater, Channel One Russia, WDR, HR