Lockende Wildnis (100 Jahre Sielmann)

Für den Film "Lockende Wildnis" reiste Sielmann 19 Monate lang durch die Wildbahnen Nordamerikas. Von den Alligatorensümpfen der Everglades bis zu den Brutplätzen arktischer Wasservögel.

Insgesamt 18 Monate lang drehte Heinz Sielmann auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent: Der Film wurde mit seinen spektakulären Tier- und Landschaftsaufnahmen zu einem Meilenstein unter Sielmanns internationalen Filmprojekten. Vom subtropischen Florida ging es bis in die kanadische Arktis, Protagonisten sind Alligatoren, Schwarz- und Eisbären sowie Seeotter.

Dieser Klassiker ist ein legendäres Filmerlebnis, der seine Zuschauer mit sensationellen Momenten ganz unterschiedlichen Tierverhaltens in einzigartigen Landschaften verwöhnt.

 

Regisseur: Heinz Sielmann

Heinz Sielmann war ein populärer und renommierter deutscher Tierfilmer, der in u. a. vier Kinofilmen und über 120 TV-Dokumentationen den Deutschen das Leben der Tiere mit beeindruckenden Bildern näher brachte. Er wurde am 2. Juni 1917 in Rheydt (heute zu Mönchengladbach) geboren und starb mit 89 Jahren am 6. Oktober 2006 in München. Sein Geburtstag jährte sich 2017 zum hundertsten Mal.
– Quelle: https://geboren.am/person/heinz-sielmann

1967/1969
90 Min.
Deutsch
6
Regisseur: Heinz Sielmann
Autor: Heinz Sielmann
Kamera: Heinz Sielmann, Georg Theilacker
Schnitt:
Musik: Hans Posegga
Produktion: Heinz Sielmann Produktion, Heinz Sielmann