Das Kornfeld - Dschungel für einen Sommer

Das Kornfeld - Dschungel für einen Sommer" entführt den Zuschauer in spektakulären Bildern in einen wenig beachteten Lebensraum vor der Haustüre. Der Film stellt die Vielfalt der Feldbewohner vor und zeigt, wie sich die einzelnen Arten nach der Besiedelung eines kahlen Ackers im Frühling untereinander arrangieren. Die Dokumentation stellt in spannenden und amüsanten Geschichten unterschiedliche Strategien einiger Pionierarten vor. Sie zeigt eine Auswahl der aufregendsten Dramen, die sich auf dieser vom Menschen geschaffenen Bühne des Lebens abspielen und begleitet eine Feldhamster-Familie durch ein abenteuerliches Jahr im Kornfeld.

Was einen Acker zu einem wertvollen Lebensraum für die unterschiedlichsten Tiere und Pflanzen werden lässt, ist eine nachhaltige Bewirtschaftung - ohne Gift. Dann gedeihen Ackerlichtnelke, Ackergauchheil, Kornblume, Kornrade, Feldhase, Feldhamster, Feldmaus, Feldwachtel, Feldwespen, Feldsperling, Ackerschwarzkümmel, etc. Alles Arten, aus deren Namen hervorgeht, dass sie auf unseren Feldern heimisch sind, seit dem der Mensch Ackerbau betreibt. Wer kennt sie aber heute noch? Die moderne, industrielle Landwirtschaft hat fast überall nicht nur die Artenvielfalt dem Profit geopfert, sondern auch sauberes Grundwasser und gesunde Böden. "Das Kornfeld - Dschungel für einen Sommer" zeigt dass im Biokornfeld nicht nur gesunde Lebensmittel gedeihen und warum uns eine naturnahe Landwirtschaft am Herzen liegen sollte.

Regisseur: Jan Haft

Der mehrfach ausgezeichnete Kameramann und Regisseur Jan Haft (*1967) zählt zu den innovativsten Tierfilmern in Deutschland. Nach den Studiengängen Geologie/ Paläontologie folgte das Studium der Biologie. Anfang der 90er Jahre begann der Naturbegeisterte seine Laufbahn als Kameraassistent bei Tierfilmproduktionen. Schon 1996 gründete er die Nautilusfilm GmbH, eine der erfolgreichsten Firmen für Tierfilme in Deutschland. Sein weltweit bekannter Film „Die Wiese“ war 2007 Gewinner bei GREEN SCREEN.

2010
44 Min.
Deutsch
1
Regisseur: Jan Haft
Autor: Jan Haft, Gerwig Lawitzky
Kamera: Kay Ziesenhenne, Jan Haft, Felix Pustal
Schnitt: Stephan Berthold, Jan Haft
Musik: Jörg Magnus Pfeil
Sprecher: Martin Umbach
Redaktion: Udo A. Zimmermann (BR)
Preise: Beste Bildgestaltung 2010
Nominierungen: Preis für biologische Vielfalt 2010,
Beste Bildgestaltung 2010