Billig. Billiger. Banane. Ein Lebensmittel wird verramscht

Über eine Million Tonnen Bananen essen die Deutschen jedes Jahr. Damit haben sie eine Spitzenposition in Europa - mit enormer Preismacht. Denn ein Drittel des EU-Bananenimports landet auf heimischen Ladentischen, vor allem bei Discountern. In einem gnadenlosen Preiskampf verkommt die gelbe Frucht zur Ramschware mit dramatischen Folgen für Anbieter und Umwelt in den Erzeugerländern. Der Film zeigt: Die wahre Bananenrepublik liegt heute nicht in Südamerika, sondern in Deutschland.

Regisseur: Sarah Zierul

Sarah Zierul, Autorin und Regisseurin für TV-Dokumentationen, 1978 in Düsseldorf geboren
1997–2003 Universität zu Köln; Studium der Politikwissenschaft, Theater-,
Film- und Fernsehwissenschaft, Pädagogik; Abschluss: M.A.
2000-2001 Erasmus-Stipendium, Málaga, Spanien, Fachbereich
Audiovisuelle Kommunikation
2005-2006 NDR Hamburg, Programmvolontariat, Ausbildung zur Redakteurin
für Hörfunk und TV
Seit 2006 freie Journalistin: Autorin und Regisseurin für TV-Dokumentationen
öffentlich-rechtlicher TV-Sender, Moderatorin.
Seit 2002 etwa 40 Fernsehbeiträge für Wissenschafts- und Kultursendungen über eine Vielfalt aktueller Themen von Atomenergie, über Globalisierungsprobleme, Klimawandel, Unterwasserfilme, bis hin zu kulturhistorischen Beiträgen.
Seit 2005 zahlreiche Beiträge in NDR-Hörfunkprogrammen und regelmäßige Gesprächspartnerin bei WDR, SWR, DR, RB, RBB.
Sie schrieb zahlreiche Artikel für Printmedien (Süddeutsche Zeitung, DIE ZEIT, ZEIT Wissen, FASZ, natur) und auch Bücher (u.a. über Naturkatastrophen, Rohstoffe, US-amerikanische Außenpolitik).
Außer einigen deutschen Journalismuspreisen erhielt sie auch eine Nominerung für den CNN Journalist Award 2010. Verschiedene internationale Filmfestivals zeichneten ihre umweltkritischen Dokumentationen aus. Ihr Buch „Der Kampf um die Tiefsee“ wurde als bestes Wissenschaftsbuch des Jahres 2011 vom österreichischen Wissenschaftsministerium nominert.
Sarah Zierul lebt heute in Berlin.

2013
45 Min.
Deutsch
7
Regisseur: Sarah Zierul
Autor: Sarah Zierul
Kamera: Marcus Winterbauer, Michael Kern
Schnitt: Isabelle Albert
Musik: Stefan Döring
Sprecher: Robert Steudtner
Redaktion: Andrea Ernst, Angelika Wagner (WDR)