SHABA

Aufführungen

In den Bergen im Norden Kenias tut eine Samburu-Gemeinschaft etwas, was noch nie zuvor getan wurde. Sie haben ein Schutzgebiet für verwaiste Elefanten gebaut, um zu versuchen, sie wieder in die Wildnis zu entlassen. Das Projekt verändert nicht nur die Einstellung der Einheimischen zu Elefanten, sondern auch zu Frauen, denn das Geheimnis des Erfolgs von Reteti liegt in der besonderen Beziehung zwischen einer Gruppe von Pflegerinnen und einem besonderen Elefanten namens Shaba.

Dieser Film wird im Kurzfilmprogramm gezeigt.

Regisseur: Ami Vitale

Die Filmemacherin und Fotografin Ami Vitale hat mehr als 100 Länder bereist und dabei von Gewalt und Konflikten, aber auch von surrealer Schönheit und der ungebrochenen Kraft des menschlichen Geistes. Im Laufe der Jahre hat Ami in Lehmhütten und Kriegsgebieten gelebt, sich mit Malaria angesteckt und einen Panda-Anzug angezogen. zog einen Panda-Anzug an - und blieb ihrem Glauben an die Wichtigkeit, "die Geschichte zu leben", treu. Im Jahr 2009, nachdem sie eine beeindruckende Geschichte über den Transport und die Freilassung eines der letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt gedreht hatte. Nashörner gedreht hatte, verlagerte Ami ihren Fokus auf die spannendsten Tier- und Umweltgeschichten von heute. Sie ist Gründungsmitglied von Ripple Effect Images, einer Organisation von renommierten weiblichen Wissenschaftlerinnen, Autorinnen, Fotografinnen und Filmemacherinnen, die zusammenarbeiten, um kraftvolle und überzeugende Geschichten, die die Nöte von Frauen in Entwicklungsländern und die Programme, die ihnen helfen können, beleuchten. Programme, die ihnen helfen können. Sie ist Vorsitzende des National Geographic Photography Advisory Board und sitzt im Fotojournalismus-Beirat der Alexia Foundation. Nach mehr als einem Jahrzehnt der Berichterstattung über Konflikte konnte sie nicht umhin zu bemerken, dass die weniger die weniger sensationellen - aber ebenso wahren - Geschichten oft nicht erzählt wurden: die Hochzeit, die um die Ecke der Die Hochzeit, die um die Ecke der Revolution stattfindet, Triumphe inmitten der scheinbar endlosen Zerstörung. Ihre Überzeugung, dass ihre Überzeugung, dass "man nicht über die Menschheit reden kann, ohne über die Natur zu reden", führte sie dazu, ihre Reise von der von der Dokumentation von Kriegsgebieten bis hin zum Erzählen einiger der fesselndsten Tier- und Umweltgeschichten und Umweltgeschichten unserer Zeit zu erzählen, in denen Einzelne einen tiefgreifenden Unterschied für die Zukunft ihrer Gemeinden und dieses Planeten. Ami Vitale lebt derzeit in Montana und ist Rednerin, Forscherin, Autorin und Vertragsfotografin mit National Geographic.

Regisseur: David Allen

David Allen leitet Passion Planet und ist spezialisiert auf Wissenschafts- und Naturgeschichtsproduktionen für wegweisende Fernseh- und Kinodokumentationen. Er wurde mit fünf Dokumentarfilm-Emmys und acht Wildscreen Panda Awards ausgezeichnet. Zu seinen Verdiensten zählen einmalige Produktionen wie The Octopus In My House, The Lost Elephants of Timbuktu, Titus The Gorilla King, Crocodiles of the Pharaohs und My Life as a Turkey, für die David seinen vierten Emmy und den begehrten Best of Festival Golden Panda bei Wildscreen erhielt. Als Serienproduzent leitete David die mehrfach preisgekrönte Serie Bug World, ITV's Deep Jungle und PBS/National Geographic's Earth: A New Wild. Zu seinen jüngsten Produktionen gehören eine dreiteilige Serie über die Wasserkrise mit dem Titel H20 - The Molecule that Made Us und der mit dem Emmy ausgezeichnete Dokumentarfilm The Serengeti Rules, der zeigt, wie die Natur funktioniert und warum sie wichtig ist.

Kenia
2021
12 Min.
Englisch
12
Regisseur: Ami Vitale, David Allen
Autor: Ami Vitale
Kamera:
Schnitt: Christopher Gent
Musik:
Produktion: Gaby Bastyra
Nominierungen: Publikumspreis Bester Kurzfilm 2021