Schwarze Tränen der Meere

Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs droht uns die Vergangenheit einzuholen: Mehr als 6.300 Schiffe wurden damals versenkt. Was nur wenige Experten wissen: In den vor sich hinrostenden Wracks befinden sich insgesamt noch bis zu 15 Millionen Tonnen Öl. Die giftige Fracht abzupumpen, bevor es zu einer Ölpest kommt, wäre zwar in vielen Fällen möglich. Doch es kostet Milliarden. Der Film begibt sich auf eine investigative Reise in die Ostsee, vor die Küsten Norwegens und der USA.

Spielplan

Regisseur: Christian Heynen

Christian Heynen, Jahrgang 1973, M.A. der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, arbeitet seit über 15 Jahren freiberuflich als Journalist, Autor und Dokumentarfilmer mit Arbeitserfahrung in Afrika, Asien, Europa, Nord- und Südamerika.

Der Schwerpunkt liegt auf international coproduzierten Dokumentarfilmen für die Prime Time (u.a. ARD, ARTE, Discovery Channel, History Channel, Ki.Ka, NDR, Phoenix, RBB, WDR, ZDF, ZDF NEO ZDF Enterprises, 3SAT) sowie fürs Kino ( u.a. Cologne Conference, Max Ophüls Festival, Trento Bergfilmfestival, Zürich Filmfestival).,

2017
52 Min.
Deutsch
12
Regisseur: Christian Heynen
Autor: Christian Heynen
Kamera: Michael Kern
Schnitt: Jan Wilm Schmülling
Musik: Thomas Wolter
Sprecher: Gregor Höppner
Redaktion: Thomas Kamp (WDR)
Produktion: Thomas Weidenbach, Sarah Zierul (Längengrad Filmproduktion)
Nominierungen: Beste Story 2017,
GREEN REPORT 2017