Galapagos - Wunder der Schöpfung (100 Jahre Sielmann)

Heinz Sielmann reiste auf den Spuren von Charles Darwin auf die bizarre vulkanische Inselwelt von Galapagos. Der vielfach preisgekrönte Film zeigt die einzigartige Tierwelt auf der pazifischen Arche Noah. In der Isolation haben sich die vom Festland eingewanderten Arten allmählich an die veränderten Umweltbedingungen angepasst und neue Arten entwickelt. Der Film schildert in eindrucksvollen Bildern die riesigen Brutkolonien der Kormorane, die Begegnungen mit zutraulichen Leguanen, Seelöwen und mit Bussarden oder erklärt die Anpassungsleistungen der drachenartigen Echsen, die aus Nahrungsmangel zu Schwimmern wurden, zu Meerechsen. Er stellt den fluguntauglichen Galapagoskormoran und auch die Darwin-Finken mit ihren verschiedenartig ausgebildeten Schnäbeln vor, die Charles Darwin zu seiner epochalen Lehre vom Ursprung der Arten inspiriert haben.

Regisseur: Heinz Sielmann

Heinz Sielmann war ein populärer und renommierter deutscher Tierfilmer, der in u. a. vier Kinofilmen und über 120 TV-Dokumentationen den Deutschen das Leben der Tiere mit beeindruckenden Bildern näher brachte. Er wurde am 2. Juni 1917 in Rheydt (heute zu Mönchengladbach) geboren und starb mit 89 Jahren am 6. Oktober 2006 in München. Sein Geburtstag jährte sich 2017 zum hundertsten Mal.
– Quelle: https://geboren.am/person/heinz-sielmann

1961
93 Min.
Deutsch
6
Regisseur: Heinz Sielmann
Autor: Walther Schneider
Kamera: Heinz Sielmann, Klaus Philipp
Schnitt: Friedl Buckow-Schier
Musik: Hans Posegga
Sprecher: Robert Graf
Produktion: Heinz Sielmann